Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 


 

Empfehlungen

    Veranstaltungskalender


    Firmengeschichte

    Buchhandlung Ennsthaler
    Stadtplatz 26 / 4400 Steyr
    buchhandlung@ennsthaler.at
    Tel: +43/7252/52053-10

    Entlang der Eisenstraße
    Kultur, Natur und Industrie. Mit Nationalpark Kalkalpen, Klara-Höhle und Nationalpark Gesäuse

    von Reinhard Fahrengruber

    Taschenbuch
    224 Seiten; zahlr. farb. Abb.; 23 cm x 15 cm
    2007 Ennsthaler
    ISBN 978-3-85068-671-6

    7.95 EUR (inkl. USt.) 
    Sofort verfügbar oder abholbereit



    Hauptbeschreibung
    Geschichte, Kultur, Natur an der Eisenstraße
    Eisen war und ist noch immer das wichtigste Metall für die Menschheit.
    Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts war der steirische Erzberg der größte Eisenlieferant der Welt.
    Auf einem verzweigten Netzwerk von so genannten „Eisenstraßen“ wurde das wertvolle Metall in alle Welt verfrachtet.
    „Eisenstädte“ wie Steyr, Leoben und Waidhofen/Ybbs gelangten durch die Eisenverarbeitung und den Handel mit Eisen und Eisenwaren zu beträchtlichem Wohlstand und schufen mit diesem Reichtum unersetzliche Kunst- und Kulturschätze.
    Noch mehr Menschen verdienten ihren Unterhalt in den „Nebengewerben“ als Fuhrleute, Flößer, Köhler und Holzknechte. Durch die strenge Regelung und die vielen Mautstellen, sowie durch den Wald- und Wildreichtum blühten auch die „Randkulturen“ der Schmuggler und Wilderer.
    Die schwere und gefährliche Arbeit am Berg, in der Hütte und in der Schmiede prägte die Menschen. Neben den Mühen und Strapazen ihrer Arbeit verstanden sie es, Feste zu feiern.
    Heute bemühen sich die drei Vereine der „Österreichischen Eisenstraße“, die Region durch „sanften Tourismus“ wieder zu beleben.
    Schroffe Felswände, romantische Bergseen, tief eingefurchte Gebirgstäler und mittendrin die größte „Pyramide der Welt“ bilden eine malerische Kulisse.
    Teile dieser herrlichen Gebirgs- und Waldlandschaft wurden durch die Gründung des „Nationalparks Kalkalpen“ und des „Nationalparks Gesäuse“ unter besonderen Schutz gestellt.

    Biografische Anmerkung zu den Verfassern
    Prof. Reinhard Fahrengruber
    wurde 1947 in Hollenstein/Ybbs geboren und ist seit 30 Jahren als Pflichtschullehrer tätig. Derzeit unterrichtet der Vater von fünf Kindern an der Polytechnischen Schule in Waidhofen/Ybbs, wo er auch wohnhaft ist. Seit vier Jahren ist er selbstständiger Filmproduzent mit Schwergewicht Unterrichtsfilme und wissenschaftliche Dokumentationen.


    Schlagworte