Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 


 

Empfehlungen

    Veranstaltungskalender


    Firmengeschichte

    Buchhandlung Ennsthaler
    Stadtplatz 26 / 4400 Steyr
    buchhandlung@ennsthaler.at
    Tel: +43/7252/52053-10

    Das Y im Namen dieser Stadt
    Ein Steyr Lesebuch

    von Erich Hackl; Till Mairhofer

    Taschenbuch
    424 Seiten; 23 cm x 14 cm
    2005 Ennsthaler
    ISBN 978-3-85068-646-4

    24.90 EUR (inkl. USt.) 
    Sofort verfügbar oder abholbereit



    Hauptbeschreibung
    50 literarische Erkundungen über Steyr

    Eine Stadt in Österreich, alt und grün, mit Industrie, einem Werk, das unentwegt rüstet, konsumverlorenen Bewohnern, Giebeldächern, Schornsteinen, Kirchturmspitzen, zwei Flüssen, die in regelmäßigen Abständen über ihre Ufer treten.
    So steht es im Vorwort zu diesem in Umfang wie Anspruch einzigartigen Lesebuch, das Erich Hackl gemeinsam mit Till Mairhofer herausgibt: Zeitgenössische Schriftsteller erkunden Steyr. In fünfzig Erzählungen, Berichten und Gedichten entsteht das dichte Bild einer Arbeiterstadt, die als Waffenschmiede, dann als Produktionsstätte für Fahrzeuge weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt war, in den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts völlig verarmte und heute das höchste Median-Einkommen Österreichs aufweist.
    Die Beiträge widerspiegeln diese Entwicklung, sie verklären nicht die Verhältnisse damals wie heute, in ihnen kommen sowohl die Errungenschaften als auch die Versäumnisse der Menschen zur Sprache, der Blick der Autorinnen und Autoren ist kritisch, aber nicht unbarmherzig, von Lob und Verachtung ungetrübt.
    Man kann „Das Y im Namen dieser Stadt“ als heimatkundliches Kompendium der anderen Art annehmen, als kollektives Porträt einer schönen alten Stadt, deren Identität brüchig geworden ist. Zugleich gewährt das Buch Einblicke in einen „Ort wie viele andere auch“ (Beatrix M. Kramlovsky): Im Besonderen ist das Allgemeine aufgehoben.

    Biografische Anmerkung zu den Verfassern
    Die Autoren: Katharina Marie Bergmayr, Wladimir Berimez,
    Fritz Brainin, Bert Brecht, Ditha Brickwell, Bert Ehgartner, Erwin Einzinger, Ernst Fischer, Karin Fleischanderl, Harald Friedl, Gunther Alois Grasböck, Evelyn Grill, Fritz Grohs, Stefan Großmann, Tonja Grüner, Harald Gsaller, Fritz Habeck, Erich Hackl, Hermann Hakel, Klaus Hirtner, Oscar Holub, Franz Kain, Petra M. Kammerer, Barbara Kampas, Theodor Kramer, Beatrix M. Kramlovsky, Peter Landerl, Otto Leichter, Eva Lubinger, Till Mairhofer, Manfred Maurer, Josef Mostbauer, Bertl Mütter, Georg und Waltraud Neuhauser, Herbert Pauli, Josef Preyer, Antonia Rahofer, Karl Ramsmaier, Elisabeth Vera Rathenböck, Andreas Renoldner, Klemens Renoldner, Hilde Schmölzer, Anna Seghers, Brita Steinwendtner, Max Winter, Hans Winterl, Walter Wippersberg.


    Schlagworte