Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
Unsere aktuellen Magazine
zum Durchblättern

 

Empfehlungen

    Veranstaltungskalender


    Firmengeschichte

    Buchhandlung Ennsthaler
    Stadtplatz 26 / 4400 Steyr
    buchhandlung@ennsthaler.at
    Tel: +43/7252/52053-10

    Sagen und Legenden aus Steyr und Umgebung

    von Franz Harrer

    Taschenbuch
    246 Seiten; 211 mm x 135 mm
    2015 Ennsthaler
    ISBN 978-3-85068-004-2

    16.90 EUR (inkl. USt.) 
    Sofort verfügbar oder abholbereit



    Langtext
    Wer die Heimat kennenlernen will, muss auch ihre Sagen kennen: In vier Jahrzehnten hat der gebürtige Ennser Franz Harrer (1880 - 1975) mehr als 130 Sagen und Legenden aus der Region Traunviertel zusammengetragen und aufgeschrieben. Viele davon gehen auf mündliche Überlieferung aus dem Volk zurück. Von Goldschätzen, Bergmännlein, Wildschützen, schaurigen Pest-Zeiten und Begegnungen mit dem Teufel ist die Rede.
    An die siebzig Gemeinden und Ortschaften durchwandert der Leser auf Harrers spannender Sagenreise. Der Autor gewährt einen Einblick in längst vergangene Zeiten, wenn er von der Gründung der Burg Steyr, vom Windloch auf dem Damberg oder dem Waldweiblein am Schoberstein erzählt. Auch um den Heiligen Brunnen in Adlwang und Feldherren Graf Tilly, den Erbauer der Tillysburg bei St. Florian, ranken sich die kurzweiligen Geschichten.
    Mit der Gründungssage von Christkindl!

    Biografische Anmerkung zu den Verfassern
    Franz Harrer kam am 11. Jänner 1880 als Sohn eines Taglöhners in Enns zur Welt. Er wuchs in sehr ärmlichen Verhältnissen auf, musste mit 13 Jahren bei einem Bauern als Stallbub in Dienst treten und wurde mit 15 Jahren Knecht. Im Laufe der Zeit arbeitete er aber auch als Ziegelschläger, Teichgräber und Taglöhner. Einundzwanzigjährig zog Harrer nach Linz und war dort 20 Jahre als Druckereiarbeiter beschäftigt. In den Steyr-Werken arbeitete er weitere 20 Jahre als Maschinenarbeiter.


    Schlagworte