Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 


 

Empfehlungen

    Veranstaltungskalender


    Firmengeschichte

    Buchhandlung Ennsthaler
    Stadtplatz 26 / 4400 Steyr
    buchhandlung@ennsthaler.at
    Tel: +43/7252/52053-10

    Ein Trottel kommt selten allein

    von Michael Niavarani

    Hardcover
    352 Seiten; mit zahlreichen Abbildungen; 221 mm x 149 mm
    2017 Amalthea
    ISBN 978-3-99050-066-8

    25.00 EUR (inkl. USt.) 
    Sofort verfügbar oder abholbereit



    Langtext
    2011 wurde Michael Niavarani im ORF zum "lustigsten Österreicher" gewählt.

    Aber der ungewöhnlich vielseitige Künstler ist noch viel mehr: Schauspieler, Regisseur,

    Intendant, Produzent, Stückeschreiber und zuletzt gemeinsam mit Georg Hoanzl

    Gründer des seit seiner Eröff nung immer ausverkauften GLOBE WIEN. Und er wurde

    mit seinen ersten beiden Büchern mit einem Schlag zum Bestsellerautor.

    Nach drei Theaterstücken und Kabarettprogrammen wagt sich "Nia" nun an ein neues Buch. Der Titel spricht Bände: Die Kurzgeschichten handeln von Narrheiten des Homo idioticus, biografische Anspielungen nicht ausgeschlossen. Was die Geschichten verbindet, ist eine schlaflose Nacht, in der Niavarani sie seinem Nachbar Andreas erzählt, auf der 2 m² großen Terrasse seines 24 m² großen Ferienhauses.

    Eine Nacht voller Geschichten. Da wird ein Hofnarr zum Tragöden. Eine Gruppe alter Freunde erlebt eine Katastrophe beim Klassentreffen. Goethe und Schiller inszenieren Shakespeare. Ein südpazifi scher Stammesführer will die Klimakatastrophe abwenden.

    Ein Hosentaschenanruf wird zum Freundschaftskiller. Der Autor versucht mithilfe eines fetten Ritters, Ophelias Selbstmord zu verhindern und wieder aus "Hamlet" herauszufinden. Und über allem schwebt die Frage: Ist das Leben eine Komödie oder eine Tragödie?


    Schlagworte